Das wünschen sich amerikanische Geschäftsreisende

Die Wirtschafts-Supermacht USA schickt ihre Geschäftsreisenden in die ganze Welt. An wichtigen Wirtschaftsstandorten und in den Hauptstädten sind sie allgegenwärtig – und haben ihre eigenen Vorstellungen von einem gelungenen Aufenthalt. Tun Sie genug, um Ihr Hotel attraktiv zu machen für sie?

Text: Laura Myers // FOTOS: iStock

ITB World Travel Trends prognostizierte für 2019 den Anstieg amerikanischer internationaler Outbound-Reisen um vier Prozent. Europa ist mit einem prognostizierten Plus von acht Prozent weiterhin die Nummer eins bei den Zielen der Gäste aus den „Staaten“. Und, wenn es um Wachstumstreiber geht, sind Millennials aus den USA die größte und verlässlichste Gruppe von Reisenden.

Was unterscheidet amerikanische Geschäftsreisende von denen anderer Kulturkreise und Nationen? Amerikaner gelten als freundlich, gesprächig und höflich. Doch sie sind auch bekannt dafür, etwas laut und anspruchsvoll zu sein, weil sie von der Buchung bis zur Kasse eine persönliche Ansprache wünschen. Da viele Amerikaner ausschließlich Englisch sprechen, ist es vorteilhaft, wenn Sie über englischsprachiges Personal verfügen, das auf freundlich-entspannte Art über Themen wie das Kongresszentrum, die Transportmöglichkeiten vor Ort, gute Restaurants, englischsprachige Gottesdienste oder das Nachtleben informieren kann.

Personalisierte Erlebnisse

Dass eine Mehrheit (85 Prozent) der Geschäftsreisenden aus den Vereinigten Staaten großen Wert auf ein personalisiertes Gästeerlebnis legt, ergab die Studie der Global Business Travel Association (GBTA). Das Mantra „Der Gast ist König“ gilt zwar in allen Ländern für die Hotellerie, wird aber in kaum einem Land so konsequent umgesetzt wie in den USA. Eine effiziente und professionelle Betreuung Ihrer US-Gäste wird Ihnen daher dabei helfen, Beschwerden im Keim zu ersticken. Amerikanische Geschäftsreisende buchen in der Regel gehobene Mittelklasse-Hotels, die auch Treueangebote im Programm haben. Dr. Peter Varga von der École Hotelière de Lausanne (EHL) konkretisiert: „52 Prozent der US-Geschäftsreisenden bevorzugen Hotels mit Treueprogrammen, durch die sie Vorteile wie ein Zimmerupgrade erhalten können.“ Die drei beliebtesten Goodies sind Sonderangebote, Restaurantvorschläge und Tipps für die Abendgestaltung. Die individuelle Anpassung eines Events kann geradezu zum Garant für wachsende Treue des Gastes sein.

Besondere Annehmlichkeiten

Bei der Zimmerausstattung träumen US-amerikanische Businessreisende im Allgemeinen von Kingsize-Betten mit federlosen Bettdecken, sowie Schreibtisch, Klimaanlage, Kaffeemaschine, Fön und Toilettenartikeln. Laut einer GBTA- und RoomIt-Umfrage bevorzugen Geschäftsreisende zudem Premium-Wi-Fi, In-Room-Dining/Snacks, Food Delivery, Filme, die sie im Zimmer ansehen können, und Fitnesspässe. US-Reisende sind Parkplätze am Haus, Parkservice, Pagenservice, Gepäckwagen und Aufzüge gewohnt. Und haben laut Dr. Varga von der EHL noch einige weitere Wünsche: „Geschäftsreisende werden immer gesundheitsbewusster, deshalb suchen sie nach Annehmlichkeiten wie Fitnessraum, Schwimmbad und Hotelausstattung im Zimmer, beispielsweise Yogamatten oder Fitness-Equipment.“

Spezielle Technik

Highspeed-Wi-Fi ist ein Muss, ebenso wie zahlreiche, gut positionierte Ladestationen. Die Verfügbarkeit von Adaptern für die Benutzung amerikanischer Elektrogeräte in Ihrem Hotel wäre ein Pluspunkt für Gäste, die vergessen haben, einen einzupacken. In-Room-HDTV gehört inzwischen zum Standard, der einiges bietet: Informationen über das Hotel und die Umgebung, schnelles Auschecken, Streaming von Unterhaltung, Fitnessprogramme. Er kann auch als Quelle für „White-Noise“-Geräusche dienen, die das Ein- und Durchschlafen erleichtert.

Bier und andere Erfrischungen

Amerikanische Reisende bevorzugen ihre Getränke eiskalt. Für sie ist Eis in ihren Getränken und der Zugang zu Gratis-Eis im Hotelgang oder an der Rezeption selbstverständlich. Hier können Sie als Hotelier punkten, indem Sie zum Beispiel kleine Eiswürfelpacks auf Nachfrage zur Verfügung stellen. Das kostenlose Nachfüllen von Kaffee und Erfrischungs-Getränken ist in Hotels in den USA selbstverständlich und auf Auslands-Reisen willkommen. Auch sonst zählen Details: In den USA liegt beispielsweise Craft-Bier seit über zwei Jahrzehnten im Trend; mit einer Verkostung lokaler Biere am Abend könnten Sie die Herzen müder Business-Reisender mühelos erobern.

Amerikanische Frühstücksstandards wie Speck, Eier und Toast oder Heidelbeerpfannkuchen mit Ahornsirup tragen weiterhin dazu bei, dass sich US-Gäste wie zu Hause fühlen. Übrigens: Die Gäste von jenseits des großen Teiches freuen sich, wenn sie in Ihrem Restaurant häufiger vom Personal angesprochen und gefragt werden, ob sie zufrieden sind, Sonderwünsche haben oder noch etwas bestellen wollen. Sie sind es nicht gewohnt, den Kellner herbeizuwinken, auch nicht, um die Rechnung anzufordern – das wird bei ihnen als unhöflich angesehen.

„Bleisure“

Im Durchschnitt haben Amerikaner nur zwei Wochen Urlaub jährlich. Die meisten nehmen sich eine Woche im Sommer und eine Woche in den Weihnachtsferien frei. Häufig nutzen Geschäftsreisende daher die Gelegenheit, ihren Aufenthalt „overseas“ vor der Rückkehr ins Büro um ein paar Tage Urlaub zu verlängern. Die Kombination von „Business-“ und „Leisure“-Reisen nennt sich „Bleisure“ und kommt nicht selten vor: etwa 43 Prozent der US-Geschäftsreisenden verlängern ihren Aufenthalt um zwei oder mehr Nächte. Dr. Varga von der EHL: „Dass die Generation Z Business und Freizeit zunehmend miteinander verbindet ist ein globaler Trend. Es wird die Hotels ermutigen, ihre Angebote in diesem Bereich zu verbessern.“

Geschäftsreisende aus den USA haben oft nur sehr wenig Zeit. Umso mehr schätzen sie es, vor oder nach ihrer Geschäftsreise sportliche oder kulturelle Freizeitaktivitäten „andocken“ zu können wie Fahrrad-Sightseeing-Touren oder historische Stadtrundgänge. Hoteliers sammeln schon vorher Pluspunkte, wenn Sie Informationen zu Sehenswürdigkeiten in der Umgebung auf Englisch anbieten.

Weitere Themen

  • Chinesen sagen niemals „Nein“

    Der Besucherstrom aus Asien wächst, besonders aus China. Auf der diesjährigen ITB galt den neuen...

    Artikel lesen
  • Halal-Tourismus: Wie sollten Hotels arabische Gäste empfangen?

    Schlagworte wie „Halal-Tourismus“ kursieren schon länger. Doch jeder vierte muslimische Gast ist ein...

    Artikel lesen
  • to top