Wie Pflanzen im Hotel Businessreisende glücklich machen

Die grüne Glücksrevolution: Pflanzen im Hotel verbessern nicht nur die Luftqualität, sondern entspannen auch die Gäste. Der Bonus für Hoteliers: viele wären bereit, bis zu 100 Dollar pro Nacht mehr für ein grünes Zimmer zu bezahlen.

Text: Lois Hoyal // FOTOS: iStock

Ein Rausch von Blüten und Blättern: vor einigen Monaten hat das Chicagoer Hotel The Kimpton Gray alles auf Grün gesetzt. Das Hotel startete das weltweit erste „Pflanzen-Popup-Hotel“. In Zusammenarbeit mit dem Garfield Park Conservatory, einem der größten botanischen Gärten der USA, und der Preisaggregator-Website Orbitz, statteten die Hoteliers ein Wochenende lang das Four-Diamond-Hotel mit mehreren hundert Pflanzen aus.

Die Gäste hatten die Gelegenheit, neugestaltete „ergrünte“ Zimmer zu buchen: Den „Raum der Farne“, das „Palmenhaus“ das „Wüstenhaus“ oder das Zimmer „Sonnenzucker“. Neben den auf Infoblättern beschriebenen Zimmerpflanzen konnten Gäste in Pflanzenbüchern schmökern und Kunstwerke - inspiriert von den Highlights des Botanischen Gartens - bewundern. Klar, dass die Gäste auch Pflegeanleitungen für ihre neuen grünen Freunde vorfanden, auf dass es allen gut gehe.

Grüne Hotels, zufriedene Gäste

Die Idee entstand aufgrund von Forschungserkenntnissen von Orbitz, nach denen viele Gäste sich bei ihren Aufenthalten mehr Grün wünschen: 63 Prozent befragter Millennials gaben an, es sei ihnen am wichtigsten, mehr Pflanzen in ihren Hotelzimmern vorzufinden. In der Umfrage unter 1.028 Reisenden im Alter von 25 bis 44 Jahren gaben 61 Prozent der Befragten an, dass Pflanzen ihre Gesamtstimmung verbessern. 56 Prozent sagten, dass Pflanzen ihnen dabei helfen würden, sich unterwegs gesünder zu fühlen. Fast die Hälfte war eher dazu bereit, ein Hotel zu buchen, wenn auf dem Zimmerfoto Pflanzen zu sehen waren, während fast ein Viertel (24 Prozent) angab, dass sie 50 bis 100 Dollar mehr für ein Zimmer mit hübschen Pflanzen zahlen würden.

„Als ein Hotel der Marke Kimpton ist das Gray ganz darauf ausgerichtet, einzigartige Gästeerlebnisse zu schaffen und eine Verbindung zur Community herzustellen“, sagt Dina Fenili, Director of Sales and Marketing bei The Gray. „Als Orbitz uns ansprach und wir die Gelegenheit bekamen zusammenzuarbeiten, um das erste ‚Pflanzen-Popup-Hotel‘ zu eröffnen, waren wir unglaublich begeistert, unseren Gästen ein so einzigartiges Erlebnis bieten zu können. Vor allem wegen der jüngsten Umfrageergebnisse, dass Millennials mehr Pflanzen in ihrem Leben suchen. Aufgrund des positiven Feedbacks und der Resonanz auf das Pflanzen-Popup würden wir diese Aktion gerne in Zukunft wiederholen.“

Aber es gibt noch jede Menge andere Gründe dafür, Pflanzen vermehrt in Hotels einzusetzen. Der wichtigste, sagt Pflanzenspezialist Craig Dallow, sei die Ästhetik. Dallow bietet mit seiner Firma Plant Plan die Bepflanzung von Hotels, Büros und Restaurants in Großbritannien und Irland an. „Ein gut durchdachtes und gestaltetes Pflanzschema sieht fantastisch aus und kann das ganze Hotel aus der Sicht des Besuchers zu einer Besonderheit machen.“

Es gibt auch andere, weniger bekannte Gründe. So habe sich zum Beispiel gezeigt, dass die Einbeziehung von Pflanzen bei der Hotelgestaltung den Gesamteindruck der Gäste unmerklich positiv beeinflusst habe. Der Vorteil: Gäste haben eine positivere Wahrnehmung des Hotels und sind bereit, höhere Preise zu bezahlen, länger zu bleiben und es eher weiterzuempfehlen.

Gesunde Atmosphäre und Auslöser für Ideen

Selbst wenn Geschäftsreisende die Pflanzen in Ihrem Hotel nicht direkt wahrnehmen, profitieren sie unbewusst von ihrer Präsenz - und der sauerstoffreichen, gereinigten Luft, die Pflanzen produzieren. Studien haben erwiesen, dass Zimmerpflanzen und Blumen dabei helfen, Ideen zu haben, sich zu erinnern und sogar produktiver zu arbeiten. Führungskräfte verbinden das Hotel unbewusst mit einer produktiven Geschäftsreise – damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sie beim nächsten Aufenthalt wieder dieses Hotel besuchen.

Pflanzen haben viele weitere gesundheitsfördernde Eigenschaften. Von Pflanzen umgeben zu sein, baut Stress ab und vermittelt ein Gefühl des Wohlbefindens. Pflanzen wirken nicht nur entspannend und machen uns glücklicher, sondern verbessern auch die Luftqualität um uns herum, indem sie die Luft reinigen und die Verschmutzung durch Schimmel, Bakterien und Staub reduzieren. Eine Umgebung, im wörtlichen Sinne durch Pflanzen belebt, ist wie ein tiefer Atemzug mit frischer Luft - ein wahrer Segen für reisemüde Führungskräfte, die mit schmutzigen Flughäfen, überfüllten Zügen und den alltäglichen Widrigkeiten von Geschäftsreisen zu kämpfen haben.

Grünes Licht für Lobby-Dekoration und Lärmschutz

Aber wo genau sollten Sie diese Pflanzen einsetzen? Unbestritten, dass Pflanzen in der Lobby einen einladenden ersten Eindruck bei Gästen hinterlassen. Darüber hinaus können Pflanzen Bereiche mit harten Elementen weicher erscheinen lassen, wie zum Beispiel Hotelräume mit Stein- oder Fliesenböden oder großen Fenstern. Außerdem absorbieren Pflanzen den Schall durch ihre Stängel und Blätter. Logische Konsequenz: das Grün kann dazu eingesetzt werden, den Geräuschpegel in ungenutzten ‚halligen‘ Räumen, wie zum Beispiel Korridoren, zu verringern.

Pflanzen sind ausgezeichnet, wenn es darum geht, Atmosphäre und einen unverwechselbaren Stil, also den ‚feel‘ eines Hotels zu schaffen. So können Sie attraktive Vasen und Töpfe in das farbliche Gesamtkonzept Ihres Hotels einbetten, mit Schnittblumen hübsche Farbtupfer erzeugen und mit auffälligen Pflanzen-Arrangements gestalterische Problemzonen Ihres Hauses aufhellen.

Pflanzenspezialist Dallow rät allerdings dazu, schon bei der Planung eine professionelle Firma einzubeziehen. „Mein Unternehmen wird oft erst dann hinzugezogen, wenn es darum geht, verunglückte Bemühungen mit Pflanzen zu korrigieren. Auf lange Sicht kommt das die Hoteliers natürlich teurer als wenn sie es gleich richtig machen.“ Generell sei zu beachten, dass die Pflanzen für den gewählten Raum geeignet sind: Die falschen Pflanzen einzusetzen bedeutet, dass sie ums Überleben kämpfen, dementsprechend aussehen und schnell ersetzt werden müssen.

Kakteen, Mooswände, Gräser

Es sind nicht nur Topfpflanzen, die einen Hauch von Grün verleihen können. Eine „lebende Wand“ oder Mooswand kann Ihrem Hotel einen echten Wow-Faktor verleihen und dabei gleichsam helfen, die Natur nach innen zu bringen. Grüne Wände sind auch ideal zur Schallabsorption. Und vertikale Gärten sind für jeden Raum toll. Hoteliers empfehlen sich auch kreativ gestaltete Fensterkästen. Am besten kombinieren sie mal hohe, schlanke Pflanzen mit spitzblättrigen Gräsern und blühenden einjährigen Pflanzen.

Aus gestalterischer Sicht können Pflanzen ein Gleichgewicht schaffen: Ein hoch aufragender Kaktus kann einen visuellen Kontrapunkt zu einem großen schweren Möbelstück in einem Raum bilden. Ein gutes Pflanzkonzept kann ebenfalls große Räume aufbrechen und unterteilen, zum Beispiel durch die Abtrennung eines Essbereichs, der dann den Gästen mehr Privatsphäre bietet.

Der Trend zu Grün dürfte anhalten. Dallow erwartet, dass Hotels auch in Zukunft verstärkt Pflanzen einsetzen werden: „Der Trend zur Biophilie - also der Liebe zu allem Lebendigem - und die zunehmende Bedeutung, die der Natur in gebauter Umgebung und Gebäuden beigemessen wird, sind gute Hinweise darauf, dass das kein vorübergehender Hype ist!"

Jetzt aber: ein Hotel für Pflanzen statt Menschen

In London hat unterdessen das weltweit erste Luxushotel für Pflanzen eröffnet. Das Patch Plant Hotel bietet die Möglichkeit, seine Pflanzen kostenlos pflegen zu lassen, während man in den Urlaub fährt. Die grünen Gäste erhalten Spitzendünger, werden perfekt dosiert gegossen und in je nach Spezies klimatisierten und temperierten Räumen untergebracht.

Weitere Themen

  • Besser schlafen im Hotelbett – Die 5 Sinne Ihrer Gäste

    Irgendwann funktioniert selbst Schäfchenzählen nicht mehr. Besonders Geschäftsreisende haben es nach...

    Artikel lesen
  • Hotel Design: Das sind die Trends 2019

    Mit Hotels und deren Design ist es ein wenig wie mit Ozeanriesen: Minimale Kurskorrekturen bringen...

    Artikel lesen
  • to top