Sicherheit im Hotel – Tipps, damit sich Ihre Gäste sicher fühlen

Image ist alles. Ein Tweet oder Post über einen Sicherheitsvorfall im Hotel kann den Umsatz des betroffenen Hauses für die kommenden Jahre drastisch beeinflussen. Dieses Risiko sollte keiner eingehen. Es gibt Möglichkeiten, die dabei helfen, ein Hotel sicher und einladend zu machen. Insbesondere auch für Frauen, die alleine reisen.

Text: Laura Myers // FOTOS: iStock

Sicherheit auf dem Gelände: Referenzen und Hintergrundprüfungen bei den Mitarbeitern eines Hotels sind Pflicht. Das Personal sowie das Sicherheitsteam sollten einheitliche Kleidung oder Uniformen tragen und jederzeit durch ein Namensschild identifizierbar sein. Und auch ein strenges System für die Ausgabe und Rückgabe von Schlüsselkarten an nur einmalig oder zeitweise anwesendes Personal, wie zum Beispiel externe Handwerker, gewährleisten die Sicherheit der Gäste im Hotel.

Es empfiehlt sich, das Hotelsicherheitsprogramm mindestens einmal im Jahr zu überprüfen und zu aktualisieren. Auch Schulungen des Personals mit Maßnahmen für Notfälle wie z. B. Diebstahl, Unfall, Feuer, Naturkatastrophen, Terrorismus usw. gehören dazu. Fluchtwege und Schließanlagen müssen regelmäßig überprüft werden. Etagendiagramme und Notfallmaßnahmen sollten im gesamten Hotel sichtbar aufgehängt sein. Bitte auch die Bedürfnisse von Gästen mit Behinderungen berücksichtigen!

Damit unerwünschte Besucher nicht einfach ins Hotel schlüpfen können, ist die Aufmerksamkeit des Personals gefragt. Das Rezeptionspersonal, der Concierge und andere Mitarbeiter in der Lobby sollten zu jedem Gast Augenkontakt aufnehmen und gleich beim Betreten des Hotels begrüßen. Als weitere Sicherheitsmaßnahme könnte vom Gast verlangt werden, dass er sich bei der Abholung seines geparkten Autos oder beim Ausstellen einer neuen Schlüsselkarte ausweist.

Schlüsselkarten, Licht, Kameras und Tresore

Die Mehrheit der Business-Hotels hat auf Schlüsselkarten umgestellt, mit gutem Grund: So lässt sich leicht prüfen, wer ein Zimmer betritt. Darüber hinaus ermöglichen Schlüsselkarten, schnell Sicherheitsänderungen am Schließcode vorzunehmen und Eindringlinge aus Gästezimmern, der Hotelgarage, dem Fitnessstudio, dem Schwimmbad oder der Waschküche fernzuhalten. Helle Beleuchtung und Bewegungssensorkameras in diesen Bereichen sowie rund um Hoteleingang, Flure und Aufzüge tragen zusätzlich zur Sicherheit bei. Zimmersafes sind nicht nur für Preziosen, sondern auch für die sichere Aufbewahrung von Reisepässen und –dokumenten ideal. Wichtig ist, dass der Gast seinen eigenen persönlichen Code verwenden kann. Denkbar ist jedoch auch ein Schließfach an der Rezeption.

So fühlen sich allein reisende Frauen sicher

Frauen, die ohne Begleitung auf Geschäftsreise sind, schätzen im Hotel ihrer Wahl zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen. Ein Zimmer im zweiten Stock oder darüber, mit einem inneren Eingang versehen, in der Nähe eines Aufzugs und nicht bei der Nottreppe gelegen, bieten Frauen ein höheres Maß an Sicherheit. Generell sollte die Zimmernummer nicht mündlich mitgeteilt, sondern aufgeschrieben werden. Weibliche Gäste freuen sich auch über Sicherheitsmerkmale an der Tür wie eine Doppelverriegelung, Schlossstange, Kette oder einen Riegel. Sollte ein weiblicher Gast z. B. einen Glühlampenwechsel oder zusätzliche Kleiderbügel wünschen, bitte immer anrufen, bevor ein Hotel-Mitarbeiter an die Tür klopft.
Frauen freuen sich auch über Informationen zu Parkmöglichkeiten und einen Parkservice sowie über Empfehlungen von Restaurants in einer sicheren Nachbarschaft, bzw. einen Hinweis zu einem sicheren Nachhauseweg. Hoteliers können ihre weitere Hilfe außerdem mit einem Informationsblatt anbieten, das geeignete Transportmöglichkeiten, den Standort des Konferenzzentrums, Restaurants oder attraktive Angebote für Aktivitäten auflistet.

Außerhalb des Hotels

Reisende sind an einem ihnen unbekannten Ort am meisten gefährdet. Deswegen muss das Hotel-Personal über die Kriminalität in der Nähe auf dem Laufenden sein und die Gäste darüber informieren können, wie man sicher durch die Stadt navigiert.
Braucht der Gast die Landeswährung? Informationen, wo sich ein Geldautomat innerhalb eines Gebäudes befindet, werden dankbar angenommen. Leider gehören heute Taschendiebstähle, Raubüberfälle und Autodiebstähle zum Stadtleben. Hoteliers sollten ihre Gäste deshalb warnen können, welche Orte zu umgehen sind und welche Vorsichtsmaßnahmen sie und ihre Wertsachen am besten schützen.

Ratschläge auf der Hotel-Website und an der Rezeption sind hilfreich. Kleiderordnungen oder Verhaltensregeln gehören ebenfalls dazu, um einen Fauxpas oder schlimmer noch, eine gefährliche Situation zu vermeiden. Auch über aktuelle lokale Störungen, z. B. U-Bahn-Unregelmäßigkeiten, politische Unruhen, gefährliche Stadtteile, schlechtes Wetter, müssen Gäste informiert werden. Außerdem sollten Kontaktinformationen für die örtlichen Rettungsdienste zur Verfügung gestellt werden. Kein Hotelier sollte zulassen, dass Sicherheitsfragen im Hotel den Erfolg des Hauses beeinträchtigen. Geschäftsreisende müssen sich sicher fühlen und die Gewissheit haben, dass man sich in ihrem Hotel um einen persönlichen Service kümmert und Sicherheit ganz oben auf der Prioritätenliste steht.

Weitere Themen

  • „Du musst dich um jeden Einzelnen bemühen.“

    Spätes Auschecken, Jazzabende … Verkaufsdirektorin Florencia Traversa erklärt, wie man sich im Hotel...

    Artikel lesen
  • Wenn der Hörer dreimal klingelt

    Welche Qualitäten braucht ein Hotel – brauchen seine Mitarbeiter –, um Gäste zu begeistern? In jedem...

    Artikel lesen
  • to top