So macht Sie Ihr USP unverwechselbar

Warum sollte ein Geschäftsreisender gerade in Ihrem Hotel übernachten? Was genau ist es, das Ihr Haus anders macht, einzigartig vielleicht? Es ist sein Alleinstellungsmerkmal, mit dem es Business-Reisende davon überzeugt, dass genau Ihr Hotel das beste für die Nacht ist.

Text: Lois Hoyal // FOTOS: iStock / PR

Wenn Ihr Hotel ein Gesicht hätte – wie sähe es aus? Wenn es eine Stimme hätte – wie klänge diese? Fällt es Ihnen leicht, diese beiden Fragen zu beantworten, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Hotel bereits ein gut entwickeltes Alleinstellungsmerkmal (englisch: Unique Selling Proposition, kurz: USP) hat. Falls Ihnen die Antwort schwer fällt, so lohnt es sich, an dieser Stelle weiterzulesen.

Es ist unabdingbar, dass jedes - aber auch wirklich jedes - Hotel für sich klärt und genau definiert, was es ist, womit es einzigartig sein kann. Im zweiten Schritt muss diese Erkenntnis natürlich konsequent umgesetzt werden – in Werbung und Marketing. Geschieht dies nicht, reiht sich dieses Haus, diese Marke, ein in die lange Schlange austauschbarer und gesichtsloser Hotels – mit entsprechend fehlendem Erfolg.

„Der USP eines Hotels ist entscheidend”, sagt Jeannette Spits, CEO der Amsterdamer PR-Agentur USP Marketing, „er ist das Gesicht, die Identität, er ist das, wofür das Hotel wirklich steht.“ – „Der USP“, fügt sie hinzu, „der USP stellt Ihre Einzigartigkeit ins Zentrum, er fokussiert sich darauf, worin Ihr Hotel sich von den Millionen anderen Hotels auf der Welt unterscheidet. Ein Hotel muss sich darüber klar sein, was es wirklich sein will und dann folgerichtig seine DNA definieren. Die Bedeutung eines solide entwickelten und ausgeprägten Alleinstellungsmerkmals wächst zunehmend, weil Geschäftsreisende einer immer größeren Anzahl an Wahlmöglichkeiten gegenüber stehen.“

Wie können Sie den USP Ihres Hotels definieren? Einer der besten Wege dies herauszufinden, ist die Kommunikation mit Ihren Gästen. Finden Sie heraus, wie diese Ihr Hotel erlebt haben und was ihnen besonders gut gefallen hat. Letztlich muss ein USP etwas sein, das den Endverbraucher berührt, den Gast also. Etwas, das direkte, persönliche und unmittelbare Auswirkungen auf sein oder ihr Leben hat.

Generell sind die wichtigsten USPs die Lage Ihres Hotels, seine Ausstattung und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Gäste wollen nicht in einem Hotel übernachten, das weder das komfortabelste, noch das günstigste noch dasjenige mit der besten Lage ist. Gäste haben kein Interesse an schalen Aussagen und abgegriffenen Statements wie „freundliche Hotelmitarbeiter“ oder „herausragender Service“. Dies zu betonen, macht Sie nicht einzigartig, schließlich sollten diese Merkmale eine Selbstverständlichkeit sein.

Ihre Marketingkampagne

Wenn Sie herausgefunden haben, was Ihr Alleinstellungsmerkmal ist, haben Sie den wichtigsten Schritt bereits hinter sich. Eine entsprechende Marketingkampagne muss nun folgen. Es ist allerdings entscheidend für den Erfolg, dass sich alles Ihrem USP unterordnet, beginnend beim Service über das Design bis hin zur Einrichtung Ihres Hotels. Vielleicht ist es Ihr USP, dass Sie sich speziell auf weibliche Gäste eingestellt haben, von besonders gut beleuchteten Parkplätzen nahe des Hoteleingangs bis hin zu Zimmern nahe der Aufzüge. Oder vielleicht ist Ihr Alleinstellungsmerkmal die Bestlage nahe des Stadtzentrums, eines Bahnhofs oder eines Messegeländes. Letzlich liegt es an Ihnen, worauf Sie beim USP setzen. „Entscheidend ist, dass das Alleinstellungsmerkmal durchgängig und mit großer Stetigkeit kommuniziert wird und komplett in Ihre Marke integriert wird“, sagt Marketingexpertin Spits. „Sie können dies nicht überbetonen, egal, ob bei Ihrem Social-Media-Auftritt, beim Marketing oder in jeder alltäglichen Kommunikationssituation.“

Komfort und Preis-Leistungs-Verhältnis

Sie wollen ein Beispiel für ein Hotel mit einem gut entwickelten USP?

The Bricks Hotels ist eine neue Hotelkette aus Bayern, gestartet mit zunächst fünf Häusern. Bricks definiert sein Alleinstellungsmerkmal als „hedonistische Nachhaltigkeit“, also Nachhaltigkeit, die Lebensqualität und Lebensgenuss verbessert. In anderen Worten: Ein Konzept, das Umweltbewusstsein mit lustvollem Erleben paart.

„Unser Motto ist: Das Leben fühlt sich gut an!“, sagt Alexander Herold, Projektleiter der Bricks Hotels. „Es geht um Genuss ohne Reue. Wir wollen das Leben einfacher machen, uns auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren, auf das Wohlfühlen und das Glück, das die Entschleunigung mit sich bringt.“

Für die Hotelkette stehe das Glück Ihrer Gäste und die Wege, die Sie zur Entspannung führen, an erster Stelle. Das zeigt sich auch im Kleinen, wie an der Auswahl von Retro-Brettspielen, zum Beispiel „Ludo“. Vor allem auch im Bereich Mobilität will The Bricks Hotels mit Umweltfreundlichkeit punkten. Es gibt Fahrradräume, Ladestationen für Elektrofahrzeuge, E-Bikes zum Nulltarif oder zu reduzierten Preisen und vergünstigte Tickets für den öffentlichen Nahverkehr.

Ausserdem bietet die Kette eine Art „Öko-Discount” an, sollten sich Gäste dafür entscheiden, Housekeeping an manchen Tagen nicht in Anspruch zu nehmen. Positiver Nebeneffekt: Verringerung der variablen Kosten.

Zusätzlich hat sich The Bricks als „Trendsetter-Hotel im Convenient Economy-Segment” positioniert, was bei Fluggesellschaften etwa der Premium-Economy-Klasse entspricht, einer Economy-Klasse mit Elementen der Business-Klasse. „Der Anteil typischer Hotels in dieser Klasse liegt derzeit bei etwa zehn Prozent”, sagt Herold. „Dies ist ein niedriger Prozentsatz vergleicht man ihn mit einem Anteil von 57 Prozent in Frankreich oder 30 Prozent in Großbritannien.“

Herold hofft, dass der klar definierte USP The Bricks dabei hilft, zahlreiche Geschäftsreisende anzuziehen: „Der Erfolg eines Hotels hängt direkt und entscheidend davon ab wie zufrieden seine Gäste sind.“

Weitere Themen

  • Online Booking Tools

    Online-Buchungstools können den Buchungsprozess vereinfachen und bei richtigem Einsatz Zeit und Geld...

    Artikel lesen
  • So werden Sie ein Messehotel

    Lunchboxen, Shuttle-Service, flexible Kasse: Wie kann Ihr Hotel Messebesucher anlocken

    Artikel lesen
  • to top